Pokal-Halbfinale: ASV Grünwettersbach – Borussia Düsseldorf          1:3

KA-GRÜNWETTERSBACH (KHF) Fast genau zwei Jahre war der ASV im nationalen Pokalwettbewerb ungeschlagen. Am Samstag musste er im Halbfinale des Final-Four in Neu-Ulm gegen den aktuellen TTBL-Tabellenführer und Champions-League-Sieger Borussia Düsseldorf wieder eine Niederlage einstecken. Dabei hatten unsere Jungs gegen den späteren Pokalsieger durchaus ihre Chancen. Am Ende jedoch erwiesen sich Timo Boll und seine Mitstreiter um einen Tick cleverer, nervenstärker und glücklicher. Wie im letztjährigen Final-Four hatte Trainer Joe Sekinger auch diesmal Wang Xi auf Position 3 aufgestellt, während Dang Qiu und Deni Kozul auf den Positionen 1 und 2 rangierten.

Deni Kozul startete im Auftakteinzel gegen den sichtlich beeindruckten Timo Boll furios, holte sich den 1. Satz klar mit 11:6 und lag auch in Satz 2 bereits mit 6:2 in Front. Nachdem Timo eine Auszeit genommen hatte, kam er auch mit Hilfe zweier Netz- und Kantenbälle ins Match und ging mit 2:1 Sätzen in Front. Doch Deni spielte weiter stark und erzwang einen Entscheidungssatz. Hier brachten wiederum einige glückliche Bälle den Rekord-Europameister auf die Erfolgsspur, von der er sich nicht mehr abdrängen ließ.

Auch Dang Qiu kam gegen den zuletzt überragenden Anton Källberg gut ins Match und ging vor allem Dank seiner stärkeren Rückhand mit 2:1 Sätzen in Führung. Doch der junge Schwede konnte sich fangen und kam mit seiner starken Vorhand immer besser ins Match, während Dang zunehmend den Faden verlor und den Entscheidungssatz deutlich abgeben mussten.

Wang Xi präsentierte sich im Anschluss einmal mehr in prächtiger Pokal-Form. Durch eine perfekte Mischung aus Angriffs- und Abwehrschlägen brachte er Kristian Karlsson aus dem Konzept und ließ durch seinen klaren Dreisatzsieg nochmals Hoffnung im Lager des ASV aufkommen.

Diese schien berechtigt, denn wieder konnte Dang Qiu gegen Timo Boll in Führung gehen. Doch Timo steigerte sich und steuerte gegen einen zunehmend statischer agierenden Dang auf einen sicheren Sieg zu. Doch mit dem Rücken zur Wand erhöhte Dang das Risiko, bewegte sich besser und brachte Timo im 4. Satz durch mehrere spektakulären Punkte nochmals in Bedrängnis. Doch mit Können und Cleverness konnte Timo in der Verlängerung mit 14:12 den Sieg für sich und den Finaleinzug für sein Team retten.

Im zweiten Halbfinale konnten sich die TTF Liebherr Ochsenhausen mit 3:2 gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt durchsetzen, mussten dann jedoch im Finale der Borussia um den erneut überragenden Timo Boll mit 3:1 den Vortritt lassen.